Wasserversorgung 2019-11-06T12:11:15+00:00

Wasserver­sorgung

Die Versorgung mit Trink- und Wirtschaftswasser erfolgte noch bis zum Anfang der 1960er-Jahre ausschließlich über Hausbrunnenanlagen.

In der KG (= Katastralgemeinde) Raßberg begann man vor ungefähr 20 Jahren mit der Erschließung der „Rutz’n-Quellen“, um ein Teilgebiet zu versorgen. Einige Bauerngehöfte des Lercheggkogels nutzen die Quellen über einen sogenannten Widderbetrieb. Im Jahre 1964 wurde die Wasserversorgungsgenossenschaft Stallhofen-Aichegg gegründet. Zum Zwecke der Versorgung des Ortsgebietes von Stallhofen und Teilen der KG Aichegg wurden die „Weinbacherquellen“, die eine Ergiebigkeit von ca. 1,5 Sekundenliter haben, erschlossen. Die Gründer dieser Genossenschaft waren der damalige Vzbgm. Adolf Pinegger, Anton Hammer sen., Johann Schild, Johann Hemmer, Franz Dunst, Alois Kollegger und Franz Ranegger.

Bereits im November 1965 konnte das neue Ortsnetz in Betrieb genommen werden. Mit diesem Projekt war es möglich, über 100 Haushalte mit Wasser zu versorgen. Die Trinkwasserversorgung wurde damit stark verbessert.

In der KG Raßberg und in der KG Aichegg bildeten sich ebenfalls Wasserversorgungsgemeinschaften. All diese Projekte reichten jedoch nicht aus, um auch für die Zukunft die Wasserversorgung zu garantieren. So sah sich die Gemeinde Stallhofen veranlasst, nachdem eine zusätzliche Versorgung über Quellen nicht mehr möglich war, ein Tiefbrunnenprojekt zur Ausnutzung der Grundwasserströmung in Erwägung zu ziehen. Mit der Planung  beauftragt wurde Dipl.-Ing. Senekowitsch. Nach Abschluss der Brunnenbauarbeiten konnte in einem Dauerpumpversuch von 200 Stunden eine durchschnittliche Schüttung von 3 Sekundenlitern erreicht werden.

Um die Wasserversorgung abzusichern, mussten in letzter Zeit zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden.

Quelle:

Lasnik, E. (1987). Stallhofen und das mittlere Södingtal. Stallhofen: Druck- und Verlagshaus Styria.

Aktuelles aus Stallhofen

Alle News ansehen

Amtszeiten

Montag:
07.00 bis 12.00 Uhr
13.00 bis 17.00 Uhr

Dienstag, Mittwoch u. Freitag:
07.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag:
13.00 bis 17.00 Uhr

Tel.: +43 3142 220 38
Fax: +43 3142/22038 - 9